Die Königin - das einzige fortpflanzungsfähige Weibchen im Bienenvolk

Die drei Bienenwesen

Allen Bienenrassen gleich ist die Aufteilung der Bienen in die drei Wesen Königin, Arbeiterin und Drohn. Dabei setzt sich ein Bienenvolk aus immer nur einer Königin, mehreren hundert bis zweitausend Drohnen, den männlichen Bienen, und im Sommer bis zu 60.000 weiblichen Arbeitsbienen zusammen. Jedes dieser drei Bienenwesen hat seine bestimmte Aufgabe.

1.200 Eier pro Tag dank guter Fütterung und "Hofstaat"

So sorgt die Königin für die Nachkommen, indem sie von Januar bis Oktober/November Eier legt. Die weitere Brutpflege überlässt sie hingegen den Arbeiterinnen. Die Königin, oft auch als Weisel bezeichnet, ist somit das einzige geschlechtsreife weibliche Tier im Bienenvolk. Sie ist größer als die Arbeitsbienen und hat einen deutlich längeren Hinterleib.

Im Frühling, zur Zeit der Obstblüte, kann eine Königin bis zu 1.200 Eier pro Tag legen. Dies entspricht etwa 80% ihres eigenen Körpergewichtes. Um diese Leistung zu erbringen, wird die Königin von einem ständig wechselnden „Hofstaat“ von ungefähr 12 Arbeitsbienen begleitet und umsorgt. Sie füttern die Stockmutter mit Königinnenfuttersaft - dem sogenannten Gelée Royale. Dies stellt die einzige Nahrung der Königin dar. Eine Königin kann ein Alter von drei bis fünf Jahren erreichen.

Was passiert bei einem Verlust der Königin?

Mit zunehmendem Alter verliert der Duftstoff – das Königinnenpheromon, den die Königin permanent absondert und den Bienen somit ihr Dasein signalisiert - an Intensität. Dies veranlasst die Bienen zur rechten Zeit eine neue Königinnenzelle zu bauen in welche die Königin ein Ei ablegen wird. Die Arbeiterinnen pflegen diese Larve besonders intensiv und füttern sie ausschließlichen mit Gelée Royale - die entscheidenden beiden Komponenten für das Heranwachsen einer Königin. Geht die Königin in einem Bienenvolk aus anderen Gründen unerwartet verloren, so können die Bienen aus der vorhandenen Brut eine Larve entsprechend anders füttern und pflegen um dadurch kurzfristig eine Königin zu erhalten. Diese wird jedoch immer minderwertiger und kleiner sein als die gewollte und gezielte Aufzucht einer Stockmutter. Ist zum Zeitpunkt des plötzlichen Königinnenverlustes keine Brut im Volk vorhanden, so ist das Volk dem Untergang geweiht.

Der farbige Punkt auf der Königin

Die Königin wird von dem Imker häufig mit einem farbigen Nummernplättchen oder einem Farbpunkt gezeichnet um sie im Bienenvolk leichter auffinden und ihr Alter bestimmen zu können. Das Geburtsjahr der Königin ist ausschlaggebend für die zu wählende Farbe. Dabei ist folgende Farbgebung weltweit einheitlich geregelt:

grün blau weiß gelb rot
2014 2015 2016 2017 2018
2019 2020 2021 2022 2023
usw.